Richard Karl Benedik

Künstlername: RIK. Liedermacher und Sänger.

* 1962    † 2011

 

Anfänge in Schülerbands

Mit sechs Jahren begann Benedik mit dem Erlernen des Klavierspiels, unfreiwillig zuerst, so dass er im Alter von zwölf Jahren laut seiner Aussage „die Noten hinschmiss“. Mit 15 begann er, Klavier in Schülerbands zu spielen. Später studierte er an der Universität Salzburg Deutsch und Musik und unterrichtete danach im Linzer Bundesgymnasium und im Bundeswirtschafts Realgymnasium an der Körnerstraße.

Schwarzer Barde

Im Jahr 1986 veröffentlichte RIK seine erste Single Sommer, nachdem er zuvor viele Absagen diverser Plattenfirmen erhalten hatte. Neben seinem Hauptberuf als Lehrer am Körnergymnasium in Linz gab er rund 120 Konzerte im Jahr und trat nicht nur mit seinem eigenen Konzertprogramm auf, sondern auch als Entertainer bei Veranstaltungen.

Seine Konzertreisen führten ihn von Russland über Italien bis Brüssel und Berlin sowie nach China. Im März 2009 präsentierte er auf Einladung des Triester Vize-Bürgermeisters Paolo Rovis in Triest seine DVD Briefe nach Triest.

Sein Markenzeichen war stets schwarze Kleidung, was ihm den Namen „Schwarzer Barde“ eintrug.

Für sein künstlerisches Schaffen erhielt er unter anderem die Kulturmedaille der Stadt Linz und die
Kulturmedaille des Landes Oberösterreich.

Tod bei Verkehrsunfall und letzte Ruhestätte

RIK verstarb am 29. Mai 2011 an den Folgen von Verletzungen, die er bei einem Verkehrsunfall im Innviertel erlitten hatte. Er befand sich auf dem Rückweg von einem Konzert auf einer Firmenfeier in Andorf. Nach Einäscherung im Urnenhain Linz-Urfahr wurde er am St. Barbara Friedhof bestattet.

Links und Quellen


Porträt teilen